Knorr-Bremse unterstützt atmosfair bei einem Projekt in Indien, bei dem einkommensschwache Haushalte im ländlichen Raum effiziente Holzvergaseröfen erhalten, die 50 bis 60 Prozent des bisher nötigen Feuerholzes einsparen. Dies schont unter anderem die dortigen Mangrovenwälder.
Als zweites unterstützt Knorr-Bremse das atmosfair-Projekt „Sauberes Trinkwasser“ in Kenia, das ländlichen Haushalten Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglicht.
Knorr-Bremse hat sich zur CO₂-Neutralität der eigenen Standorte ab dem Jahr 2021 verpflichtet. Dies soll unter anderem durch die Maximierung des Bezugs von erneuerbaren Energien erfolgen, auch am Standort der Konzernzentrale in München.

Knorr-Bremse setzt beim Klimaschutz auf die Zusammenarbeit mit der Klimaschutzorganisation atmosfair

Im Rahmen der neuen Klimastrategie 2030 treibt Knorr-Bremse seine Klimaschutzmaßnahmen voran. Mit seinem Klimaziel leistet Knorr-Bremse seinen Beitrag zum Pariser Klimaabkommen zur Begrenzung der Erderwärmung um 1,5 Grad. Die Halbierung der CO₂-Emissionen bis 2030 soll durch Energieeffizienz sowie die Eigenproduktion und den Bezug von erneuerbaren Energien erreicht werden. Zusätzlich hat sich Knorr-Bremse zur CO₂-Neutralität der eigenen Standorte ab dem Jahr 2021 verpflichtet. Dies soll durch die Maximierung des Bezugs von erneuerbaren Energien erfolgen und verbleibende, unvermeidbare Emissionen durch hochwertige Klimaschutzzertifikate kompensiert werden. Hierfür hat Knorr-Bremse in diesem Jahr einen langfristigen Kooperationsvertrag mit der Berliner Klimaschutzorganisation atmosfair gGmbH bis 2030 unterzeichnet.

Mit der Klimastrategie 2030 leistet Knorr-Bremse einen Beitrag zum Pariser Klimaabkommen zur Begrenzung der Erderwärmung um 1,5 Grad.

atmosfair: Neuer Partner für aktiven Klimaschutz

Mit atmosfair hat Knorr-Bremse seit diesem Jahr einen neuen Partner für aktiven Klimaschutz an seiner Seite. atmosfair ist eine gemeinnützige Klimaschutzorganisation mit Sitz in Berlin, die aus einem Forschungsprojekt des Bundesumweltministeriums und einer Gemeinschaftsinitiative des Reiseveranstalterverbandes forum anders reisen und der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch in 2004 entstand. Seither entwickelt und betreibt atmosfair Klimaschutzprojekte durch den Ausbau von Erneuerbarer Energie und Energieeffizienztechnologien, berät und begleitet Unternehmen und Institutionen auf dem Transformationsweg zum dekarbonisierten Wirtschaften. atmosfair bietet Unternehmen die Möglichkeit, unvermeidbare CO₂-Emissionen im globalen Süden zu kompensieren. Zu den Schirmherren von atmosfair zählen unter anderem neben dem ehemaligen Exekutiv-Direktor des Umweltprogramms der UN, Klaus Töpfer, auch der Präsident des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, Prof. Dr. Mojib Latif, der zugleich Präsident der Deutschen Gesellschaft des CLUB OF ROME ist.

Als zusätzlichen Beitrag zum Klimaschutz haben wir uns ab Ende 2021 zur CO₂-Neutralität der Standorte verpflichtet. Hierfür werden wir den Anteil Elektrizität aus erneuerbaren Quellen maximieren. Verbleibende, nicht reduzierbare Emissionen in Höhe von ca. 40.000 Tonnen CO₂ wollen wir durch hochwertige Klimaschutzzertifikate kompensieren. Daher hat Knorr-Bremse einen langfristigen Kompensationsvertrag mit atmosfair unterzeichnet. Wir freuen uns auf die Kooperation mit unserem neuen Partner.

Frank Markus Weber – CFO der Knorr-Bremse AG

Zwei Kompensationsprojekte in Kenia und Indien

Die zwei Projekte, in denen sich Knorr-Bremse bis 2030 für Klimaschutz einsetzt, sind bereits Anfang dieses Jahres in die Umsetzung gegangen. Beide Kompensationsprojekte, das Projekt „Sauberes Trinkwasser“ in Kenia sowie das Projekt „Effiziente Holzvergaseröfen“ in Indien , sind nach dem international anerkannten, unabhängigen „Gold Standard“ zertifiziert. Die Projekte zahlen unter anderem auf die Knorr-Bremse Schwerpunkt-Sustainable Development Goals SDG 5 „Geschlechtergleichheit“, SDG 8 „Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum“, SDG 9 „Industrie, Innovation und Infrastruktur“ und SDG 13 „Maßnahmen zum Klimaschutz“ ein.

Das Projekt „Sauberes Trinkwasser“ mit atmosfair-Projektpartner Boreal Light GmbH aus Berlin mit seiner lokalen Vertretung Waterkiosk Ltd unterstützt den Zugang zu sauberem Trinkwasser für ländliche Haushalte in Kenia. Im Rahmen des zweiten Projekts, das atmosfair mit seinem lokalen Projektpartner Sapient aus Kolkata durchführt, erhalten einkommensschwache Haushalte im ländlichen Raum Westbengalens effiziente Holzvergaseröfen, die 50 bis 60 Prozent Feuerholz des sonst üblichen Bedarfs einsparen. Dies schont die Mangrovenwälder in Westbengalen und schafft über hundert Arbeitsplätze vor Ort.

Dank einfacher solarbetriebener Wasseraufbereitungsanlagen in den WasserKiosken® haben die Dorfbewohner Zugang zu sauberem und bezahlbarem Trinkwasser. Das zeitaufwändige Holen von verunreinigtem Wasser ist nicht mehr nötig. Auch das Schlagen von Holz als Brennstoff zum Abkochen und damit das Abholzen der Wälder und Freisetzen von CO2 gehört nun der Vergangenheit an.
Im Vergleich zur traditionellen Kochstelle entsteht beim Holzvergasungsprozess eine saubere Flamme ohne Rauchgase. Vor allem Frauen und Kinder sind so vor den häufigen durch den Rauch entstandenen Atemwegserkrankungen geschützt.

"Die Klimaschutzprojekte von atmosfair sparen nicht nur CO₂, sondern fördern auch nachhaltige Entwicklung durch Technologietransfer und Armutsbekämpfung. Mit dem Projekt „Sauberes Trinkwasser“ in Kenia sowie dem Projekt „Effiziente Holzvergaseröfen“ in Indien haben sich Knorr-Bremse und Knorr-Bremse Global Care für zwei Projekte entschieden, die mit ihrer Unterstützung erheblich ausgebaut werden können, und die die lokalen Unternehmen näher an die Wirtschaftlichkeit bringen. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Knorr-Bremse und Knorr-Bremse Global Care“, sagt Dr. Dietrich Brockhagen, Gründer und Geschäftsführer von atmosfair.

Auswahl und Umsetzung der Projekte gemeinsam mit Knorr-Bremse Global Care

Bei der Auswahl der beiden Kompensationsprojekte stand zweierlei im Fokus. Zum einen wurde darauf geachtet, dass ein starker Bezug sowohl zu Knorr-Bremses Kern-SDGs als auch zu den Kern-SDGs 4 „Hochwertige Bildung“ und 6 „Sauberes Wasser und Sanitärversorgung“ des Knorr-Bremse Global Care e. V. Berücksichtigung findet. Zum anderen handelt es sich bei Indien um ein Land mit einem Knorr-Bremse Standort und bei Kenia um ein Knorr-Bremse Global Care Projektland. Knorr-Bremse Global Care e. V. wird im Rahmen des Projekts „Sauberes Trinkwasser“ in Kenia eine Studie zur Wirkungsmessung begleiten und beim Projekt in Indien gemeinsam mit Knorr-Bremse den Reviewprozess durchführen.

Knorr-Bremse Global Care arbeitet hierbei mit dem spezialisierten Forschungsinstitut Center of Evaluation (CEval) der Universität des Saarlandes zusammen. Im Rahmen einer sogenannten Baseline Studie soll zunächst unter anderem eruiert werden, wie viele Menschen vor Beginn des Kompensationsprojekts verschmutztes Wasser zur Verfügung hatten. Zudem wird die Studie auch wichtige Erkenntnisse über die Wirksamkeit des sauberen Trinkwassers durch die neuen Anlagen liefern und damit den Mehrwert in Sachen Gesundheitsförderung verdeutlichen. Knorr-Bremse Global Care engagiert sich bereits seit 2013 fokussiert im Bereich WASH (Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene), besonders in Asien und Afrika. Denn Wasser ist ein Querschnittsthema vieler Entwicklungsziele: Bessere Bedingungen im Trinkwasser-, Sanitär- und Hygienebereich senken die Kindersterblichkeit, verbessern die Gesundheit von Müttern und stärken die Gleichberechtigung.

Dr. Dietrich Brockhagen, Gründer und Geschäftsführer von atmosfair.
Knorr-Bremse Global Care bringt seine langjährige Erfahrung bei der Umsetzung von Projekten in Entwicklungsländern ein. Insbesondere das Kompensationsprojekt in Kenia leistet einen wichtigen Beitrag zu unserem SDG 6 und ermöglicht den Menschen durch den Zugang zu sauberem Wasser eine verbesserte Gesundheit. Mit unserer Studie untersuchen wir auch die sozioökonomischen Effekte des Projekts, wie zum Beispiel ein regelmäßigerer Besuch der Schule oder ein gesteigertes Einkommen bei Erwachsenen.

Julia Thiele-Schürhoff – Vorsitzende des Vereinsvorstandes und Gründungsmitglied des Knorr-Bremse Global Care e. V.

Weitere Beiträge über die beiden Kompensationsprojekte von Knorr-Bremse und Knorr-Bremse Global Care werden in den nächsten Wochen im Knorr-Bremse Onlinemagazin erscheinen.